hello designer tour

Timo Seber – GO

In der Reihe "Perspektive" lädt das Forschungsprojekt Plattform Aachen junge KünstlerInnen aus der Rhein-Maas-Region ein. Timo Seber (*1984, Köln) kombiniert Objekte, Grafik und Text, um ökonomische und ästhetische Phänomene des Internets und des Online Gamings zu visualisieren. E-Sports Events vor Live-Publikum und Gaming-Apps sind boomende Wirtschaftszweige. Professionalisierte Spieler können hier mehr verdienen als in vielen etablierten Sportarten. Dabei laufen Computerspiele der Erwartung zuwider, dass sportliche Wettkämpfe vor allem über athletische Leistungen ausgetragen werden. Doch sind sie deshalb entkörperlicht? Irgendwo zwischen digitalem Display und verschwitztem Jugendzimmer bringt das Virtuelle physische Bewegung hervor, Gaming-Apps schicken ihre User zum Sammeln virtueller Trophäen an reelle Orte. Die Tastatur war nie ein Widerpart des Körpers, sondern immer seine Erweiterung.


Die Arbeiten von Timo Seber spüren dem Grenzbereich nach, in dem die Ästhetik von stofflosen Computerbildern und körperlicher Tätigkeit ineinander übergehen. Speziell für das Ludwig Forum entwickelt er eine raumspezifische Arbeit.


Paralleleröffnung:

16 Uhr, Kunsthaus NRW

Sammlung mit losen Enden II: Identitäten

Böhm/Kobayashi – You and Me

Josefine Reisch

www.kunsthaus.nrw.de


18 Uhr, Neuer Aachener Kunstverein

Künstlergespräch mit Carolin Lange, Preisträgerin des Preis für Junge Kunst

www.neueraachenerkunstverein.de


!Shuttleservice!

Um an allen Eröffnungen teilnehmen zu können, bietet die ASEAG am 8.10.2016 einen kostenlosen Shuttleservice an.


Abfahrt:

15:00 Ludwig Forum Aachen

15:10 Bahnhof Rothe Erde, Vorplatz (Ankunft: 15:40 in Kornelimünster)

17:15 Kornelimünster (Ankunft: 17:45 Ungarnplatz Aachen/NAK)


///


In the series "Perspective", the research project Plattform Aachen invites young artists from the Rhine-Maas Region to exhibit their work. Timo Seber (*1984, Cologne) combines objects, graphic art, and text to visualize the economic and aesthetic phenomena of the internet and online gaming. E-sports events in front of a live audience and gaming apps are booming branches of the economy. Professional players can earn more here than in many long-established sports. Moreover, computer games run contrary to the entrenched view that sporting contests are mainly about athletic performance. But are they thus disembodied? Somewhere between the digital display and a sweaty teenage room, the virtual generates physical movement, while gaming apps send their users to collect virtual trophies at real places. The console and keyboard were never the opposed to the body, but always designed to be its extension.


Timo Seber’s works sensitively trace the threshold zone where the aesthetic of immaterial computer images and physical activity merge. He has developed a site-specific work for the Ludwig Forum.


Parallel opening

4 pm, Kunsthaus NRW

Collection with loose ends II: Identities

Böhm/Kobayashi – You and Me

Josefine Reisch

www.kunsthaus.nrw.de


6 pm, Neuer Aachener Kunstverein

Conversation with the artist: Carolin Lange, winner of the Young Art Prize

www.neueraachenerkunstverein.de

Location